Dein Podcast über Technik, Taktik, Kondition und Mentale Stärke im Tennis! Abonniere den Podcast und schaue Dir auch unsere Online Kurse auf Tennis-Samurai an! Oder lese den kompletten Podcast unter der Rubrik Podcasts nochmal nach! Weitere Infos: Tennis Samurai auf Instagram oder gehe auf eine unserer Tennis-Samurai Schulen vor Ort!

Heute im Tennis Wohnzimmer Podcast:

Aufbau- und Abschluss Volley & Sterntaktik

Warm up/ Kondition

Staffellauf mit Partnerpassen

2 Gruppen. 1-3 P. Vom jeweiligen Team hinter der Grundlinie, eine Person vom Team steht hinter dem Netz. Eine Person prellt den Ball mit Volleys (1. Runde VH, 2. Runde RH) nach oben bis 2 m vor dem Netz. Hier wird der Ball je nach Spielniveau zum Partner der hinter dem Netz steht (geworfen, gespielt) und es müssen 3-5 Volleys gespielt werden. Danach wird die Position getauscht und der ehemalige Netzspieler rennt mit dem Ball nach hinten und übergibt dem Ball der nächsten Person.

Lob-Volley-Lauf

Der Trainer spielt einen Lob über den Spieler der mit dem Schläger (im Hammergriff) am Netz steht. Der Spieler erläuft den Ball und Prellt den Ball mit Volleys nach oben. Kurz vor dem Netz spielt er den Ball Volley Dem Trainer zurück in die Arme.

-Spiel ist auch gegeneinander im Team oder 1vs1 möglich. Hier kann ein Team die VH Volleys und das andere Team die RH Volleys spielen. Nach z. B 10 gewonnenen Punkten wird die Schlagseite getauscht.

Es gibt eine Reihe unterschiedlicher Volleys:

Gefühlvolle Volleys, Volleys in die Ecken

, Flache lange Volleys als Aufbauvolley,

tiefe Volleys, hohe Volleys, Swing Volleys…

Das wichtigste für jeden dieser Volleys (außer Swing Volley) haben wir bereits in der vorherigen Ausgabe kennen gelernt: Aufrechte Samurai Position, kurze Vorbereitung, satter & stabiler Treffpunkt, kompakte Endposition…

Im Folgenden gehe ich nochmal auf die folgenden Volleys mit rückwärts Drall ein die wir im Training aus dem Ball Korb oder miteinander trainieren können:

Gefühlvolle Volleys

1.Spielt euch mit gefühlvollen Volleys ca 1,5 m hinter dem Netz ein

2.Ein bis zwei Volleyspieler sind am Netz. Der Trainer spielt den Volleyspieler/n druckvolle, flache Bälle von der Grundlinie an. Kommt der Volley- gespielte Ball mit dem zweiten Aufhüpfer nicht über die T-Linie erhält der Volleyspieler einen Punkt. Ziel sollte es sein, dass der Ball kürz hinter dem Netz auf der Stelle stehen bleibt.

3.Der Volleyspieler spielt von der T-Linie den Ball an und läuft zum Split Step nach vorne. Der Grundlinienspieler    spielt diesen Ball flach und hart zurück auf den Volleyspieler, welcher den Ball nur abtropfen lässt und somit einen weichen Gefühlvollen Ball spielt.

-Erreicht der Grundlinienspieler den Ball bekommt dieser einen Punkt.

-Gewinnt der Grundlinienspieler danach noch den Ballwechsel, erhält er einen Zusatzpunkt.

-Der Volleyspieler erhält nur bei einem gefühlvollen Volley-Winner einen Punkt!

 

Volleys in die Ecken

Ziel ist es den Volley flach und präzise mit mittlerer Geschwindigkeit etwa in T Linienhöhe in die Ecken zu spielen.

Cross ist aus Sicht der Winkelverhältnisse meist sinnvoller.

1.Spielt euch miteinander, ca

. zwischen T Linie und Netz den Ball cross flach und Präzise so oft wie möglich zu.

2. Ein bis zwei Volleyspieler sind am Netz. Der Trainer spielt den Volleyspieler/n mit mittlerer Geschwindigkeit schulterhohe Bälle von der Grundlinie an. Kommt der Volley- gespielte Ball mit dem zweiten Auf Hüpfer über die Doppelfeldlinie erhält der Volleyspieler einen Punkt. Ziel sollte es sein.

Flache lange Volleys

Gespielt werden die flachen langen Volleys von der Aufbau-/ T Linien- Position. Ziel ist ein aktiver langer und synchroner Schritt ins T Feld. Der Arm wird hier beim Treffpunkt eher durchgestreckt um mehr Länge und rückwärts Drall zu generieren. Die Bälle sollten meist eher mittig und sehr flach gespielt werden um den Gegner zu tiefen Treffpunkten zu zwingen und wenig Winkel zum Passieren zu zu lassen.

1.spielt miteinander: Spieler A von der T Linie, Spieler B von der Grundlinie. Ziel sind lange flache Bälle vom Volleyspieler.

2.Spieler B, C, D…starten abwechselnd 1m vor der Grundlinie. Spieler B beginnt und rückt auf die Aufbauposition. Der Grundlinienspieler (A) versucht ihn (ohne Lob) länger als T Linie zu passiere. Gelingt dem Volleyspieler einen Ball hinter die T Linie bekommt er einen Punkt. Die Punkte können auch im Team gegen den Grundlinienspieler gewertet werden.

Tiefe Volleys

Meist sind es auch Volleys, die von der T Linie angegangen werden müssen. Versetzt euren Körperschwerpunkt nach unten, geht in die Knie und lasst den Oberkörper allerdings aufrecht.

2.1Das selbe Spiel wie oben in 2., nur dass der Trainer die Anlaufenden Spieler mit flachen tiefen Bällen Anspielt.

Die Haus oder Sterntaktik für Volleys

bedeutet:

-Umso weiter hinten ich stehe um so länger spiele ich. Spiele eher Mittig um Winkel für den Gegner zu vermeiden und selber nach vorne zu rücken. (GRÜN)

Wichtig: Sollte der Gegner natürlich weit aus dem Feld/ in der Ecke stehen kannst/solltest du natürlich flach in die andere Ecke spielen und auf direkten Punkt gehen.

-Umso näher ich am Netz bin und um so höher die Bälle kommen um so eher macht es Sinn den Winkel-Volley zu spielen. Treibe den Gegner nach außen. (ORANGE)

-Umso eher ihr vorne seid und euer Gegner schnell und flach spielt, nutzt die gefühlvollen weichen Bälle und spielt in die (ROTE) Zone

 

Die Sterntaktik besagt im Prinzip nur, dass die ganz kurzen Bälle auch aus Sicht der Winkelverhältnisse eher mittig gespielt werden sollen. Natürlich kommt es immer darauf an, wo der Gegner steht und welchen Laufweg er hat. Im Doppel ist jedoch meist der gefühlvolle Ball in die Ecken sinnvoller.

Die Orangene und Rote Zone wird somit als Abschlussvolley bezeichnet und sollte häufiger im T Feld/ nahe am Netz angewandt werden. Hier versuche ich den Punkt zu beenden.

Die Grüne Zone wird für den Aufbauvolley angewendet, den ich meist von der T Linie spiele.

Aufbau Volley (Auch Transfervolley genannt)

bedeutet:

den Punkt für den nächste Schlag (Abschlussvolley) sinnvoll aufzubauen.

 

Mentale Übung zwischendurch:

Disziplin ist sehr wichtig für einen guten Tennisspieler.

„Der Treibstoff für Disziplin ist Willenskraft“

Probiert es aus und versucht so lange wie möglich im Samurai Sitz zu bleiben. Wir stellen uns vor wir sitzen auf einem Imaginären Stuhl, Rücken gerade. Beine etwas größer als Schulterbreit auseinander. Wie lange könnt ihr euch eurem Schmerz wiedersetzen? Wer hat die mentale Kraft? Gerade für den Volley brauche ich eine tiefe Position und die Übung ist deshalb auch für die Oberschenkel gut:)

Aufbau & Abschlussvolley

Haus/Sternübung

1.Training aus dem Korb: Der Trainer Spielt 3 Bälle hintereinander an. Spieler A Volliert von der Aufbauposition und rückt immer einen Schritt nach vorne. Somit 1.ein langer flacher Volley, 2.einer in die Ecke, 3.ein Kurzer weicher hinter das Netz.

2.Volley Könige

2 Spieler an der Grundlinie, 2 Spieler an der T Linie. Der Trainer Spielt die Volley Könige (beide an der T Linie) an. Der Trainer spielt hüfthohe Bälle auf die Volleyspieler an. Diese müssen mit einem langen Ball hinter die T Linie angreifen. Danach ist der Punkt offen.

Schaffen die Herausforderer 2 Punkte am Stück wird die Position getauscht.

2.2 Extra Punkte: Schafft ein Volleyspieler ein Winner der mit dem 2 Auf Hüpfer über die Doppelfeldlinie oder vor der T Feld Linie landet, gibt es einen Doppelpunkt.

8 Trainingstipps für den Volley

  1. Erkenne welchen Schlag du ansetzen willst und starte den Netzangriff taktisch klug.
  2. Erkenne den Unterschied zwischen Aufbauvolley und Abschlussvolley.
  3. Bringe den Gegner in eine schwierige Schlagposition (wenig Winkel und tiefe Treffpunkte), bevor du weiter nach vorne rückst.
  4. Versuche Immer auf den Ball entgegen zu gehen, nie auf Ihn warten. Wenn du auf Ihn zugehen kannst, bringe immer beim Vorhandvolley das linke Bein vor, bei der Rückhand das rechte (Rechtshänder).
  5. Mache kurze Aushol- und Schlagbewegungen. Oberkörperspannung aufbauen und Blick im Treffpunkt lassen. Das Handgelenk bleibt fest.
  6. In der Ausholphase/Energiephase beim Rückhandvolley den Ellbogen anwinkeln und während der Schlagphase leicht strecken. Geübt werden soll häufiger der gebeugte Treffpunkt, um nicht zu weit auszuschwingen.
  7. Stelle dir Vor der Ball wäre ein Baum. Im Treffpunkt bleibst du also stabil.
  8. Gerade für den Aufbauvolley die tiefen, „technischen“ Flugbälle trainieren. Dann sind auch die hohen Volleys nah am Netz kein Problem.